Die Zahl der falschen Euro-Banknoten ist im 1. Halbjahr diesen Jahres weiter rückläufig. So registrierte die Bundesbank im ersten Halbjahr diesen Jahres 18.852 falsche Euro-Banknoten. Das ist gegenüber dem 2. Halbjahr 2010 ein Rückgang um 28%. Bei 1,1 Milliarden Euro lag der im ersten Halbjahr 2011 verursachte Schaden durch falsche Banknoten.

Die am meisten gefälschte Banknote war die 50 Euro Banknote. So registrierte die Bundesbank im ersten Halbjahr 8.511 gefälschte 50 Euro Banknoten. Danach folgten mit 5.899 Fälschungen die 20 Euro Banknote und mit 2.936 gefälschten Banknoten die 100 Euro Banknote.

Einen Rückgang gab es auch bei den falschen Münzen. So stellte die Bundesbank im ersten Halbjahr diesen Jahres 27.480 falsche Münzen fest. Im zweiten Halbjahr 2010 lag das Aufkommen noch bei 33.800 falschen Münzen.

Am meisten gefälscht wurde die 2 Euro Münze. So wurden 21.144 falsche 2 Euro Münzen im ersten Halbjahr diesen Jahres festgestellt. Danach folgt die 1 Euro Münze mit 4.567 falschen Münzen.