Festgeld Vergleich


Bei einer Geldanlage in Festgeld, legt man sein Geld auf einen Festgeldkonto an. Die Bank zahlt einen Zinsen für das angelegte Geld. Ein Festgeldkonto ist ein Anlagekonto. Beim Festgeld wird die Höhe des Zinssatzes und die Laufzeit der Anlage schon zu Beginn der Anlage vereinbart. Die Höhe des Zinssatzes ist beim Festgeld festgeschrieben und ändert sich während der Anlagelaufzeit nicht. Während der Anlage Laufzeit kann der Anleger im Normalfall nicht über sein angelegtes Geld verfügen.

 

Für die Kontoführung fallen beim Festgeldkonto im Normalfall keine Kontoführungsgebühren an. Auf dem Markt gibt es eine grosse Anzahl an Festgeld Anbieter. Eine Übersicht über die Konditionen einiger Banken die Festgeld anbieten, finden Sie hier im Festgeld Vergleich. So finden Sie im Festgeld Vergleich Informationen zu der Höhe der Zinsen, der Höhe der Mindestanlage Summe, der maximalen Anlage Summe und zu den Anlagelaufzeiten.

  Festgeldrechner Responsive
Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Länder Rating
Einlagensicherung
 
Einlagen-
sicherung
Rendite
Ertrag
Investitionsbank Trentino-Südtirol
Festgeld - Weltsparen
0.0
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 09.12.2022. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise
 

Festgeld Anlage – Informationen

Was ist ein Festgeldkonto?

Ein Festgeldkonto ist ein Anlagekonto bei einer Bank. Bei einer Anlage in Festgeld steht am Anfang der Anlage der Anlagezeitraum und auch der Anlagezinssatz fest. Der Zinssatz ändert sich während der Anlagelaufzeit nicht. Über das angelegte Geld kann erst nach Ablauf der Anlagelaufzeit verfügt werden. Ist man auf der Suche nach einer Anlage, die auch eine hohe Sicherheit bietet, bei der aber über das angelegte Geld jederzeit verfügt werden kann, ist eine Geldanlage in Tagesgeld vielleicht die bessere Wahl.

Festgeld Vergleich – Auswahlkriterien

Neben der Höhe des Festgeld Zinssatz, gibt es bei der Auswahl eines Festgeldkontos, noch ein paar weitere Kriterien auf die man achten sollen. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über diese Kriterien:

Mindestanlage Summe

Beim Festgeld verlangen vielen Bank eine Mindestanlage Summe, das heißt eine Anlage in Festgeld ist erst ab einen gewissen Anlagebetrag möglich. Die wenigsten Banken verlangen keinen Mindestanlagebetrag. Die Mindestanlage Summen liegt oft im vierstelligen Bereich.

Höchstanlage Summe

Beim Festgeldkonto gibt es nicht nur eine Mindestanlage Summe, sondern oft auch eine Höchstanlage Summe. Die Höchstanlage Summe ist die Summe, die man bei der Bank maximal auf dem Festgeldkonto anlegen kann.

Zinsgutschrift

Das Zinsausschüttungs Intervall sollte man auch nicht ganz aus dem Auge lassen beim vergleichen, so schütten die meisten Banken die Zinsen zwar jährlich und am Ende der Anlagelaufzeit aus. Es gibt aber auch Ausnahmen, so zum Beispiel schreiben manchen Banken einen die Zinsen monatlich gut.

Einlagensicherung

Bei einer Anlage in Festgeld sollte man auch schauen, welche Einlagensicherung bei der jeweiligen Bank gilt und bis zu welcher Anlagesumme die Einlagen bei der Bank abgesichert sind. So gilt die Einlagensicherung unter anderem auch für in Festgeld angelegtes Kapital.

So sind zum Beispiel bei deutsche Banken die Einlagen durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken bis zu einer Summe in Höhe von 100.000 Euro je Kunde abgesichert. Bei vielen deutschen Banken liegt die Sicherungsgrenze noch deutlich darüber. Da in Deutschland viele Banken Mitglied in einem freiwilligen Einlagensicherungsfond sind. Informationen zur genauen Höhe der zusätzlichen Einlagensicherung findet man bei der jeweiligen Bank.