Viele Sparer schieben wichtige Geldentscheidungen gerne nach hinten. Doch gerade bei jungen Leuten setzte sich in den letzten Jahren die Erkenntnis durch, dass ein zügiger Einstieg in den Vermögensaufbau lohnt. Eine repräsentative Emnid Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse zeigt zwar das 37% der Deutschen unter 30 Jahren Entscheidungen zum Sparen immer wieder vertagen, aber gerade in dieser Altersgruppe hat in den letzten Jahren diese Haltung abgenommen. So vertagten vor 6 Jahren noch 44% der Deutschen unter 30 Jahren ihre Entscheidungen zum Sparen immer wieder.

Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse: „Das Bewusstsein der jungen Deutschen für optimale Spar-Strategien wächst. Das ist gut so, denn zum Berufsstart regelmäßig Rücklagen zu bilden, ist bares Geld wert. Staatliche Förderungen wirken als Rendite-Turbo.“ In der Erhebung wurden außerdem Einstellungen zum Bausparen ermittelt. 63% der unter 30-Jährigen meinen, dass man am besten mit einem Bausparvertrag für die eigenen vier Wände spart.