Klare Ziele sollten sich Sparer bei der Geldanlage setzen. Den nur so können Anleger ein Produkt auswählen, dass zu ihrem Sparvorhaben passt. Darauf hingewiesen hat die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften. So sollten Anleger erst den verfügbaren Zeitraum und das Sparziel definieren, den daraus lässt sich dann die notwendige Rendite und die erforderliche monatliche Sparrate ableiten.

Alle Kennziffern müssen zusammen passen, damit das Ziel erreicht werden kann. Zum Beispiel ist die monatliche Sparrate zu gering, dann kommt am Ende nicht der angestrebte Sparbetrag heraus oder ist der Zeitraum der Anlage zu lange gewählt, dann hat man unter Umständen das benötigte Geld, das man zum Beispiel zur Finanzierung des Führerschein oder Studium nutzen wollte zu spät zur Verfügung.

Sparpläne bieten sich an, wenn man auf konkrete Ziele wie z.B. der Finanzierung des Führerscheins hin spart. So lassen sich bei einem Sparplan große Vorhaben mit niedrigen monatlichen Beiträgen finanzieren. Zum Beispiel wollen Eltern ihr Kind bei der Finanzierung des Studiums unterstützen, dann müssten Eltern 20 Jahre lang nur etwa 25% des monatlichen Kindergeldes in einen Fondssparplan einzahlen. Bei einer durchschnittlichen jährliche Rendite von 6% würden dann aus den 50 Euro im Monat, am Ende knapp 22.800 Euro werden.