In Deutschland bietet die schottische Bank of Scotland Anlegern ein Tagesgeld Angebot und ein Festgeld Angebot. Die Einlagen der Kunden der Bank waren bisher bis zu einem Betrag in Höhe von 85.000 Pfund durch die britische Einlagensicherung abgesichert. Die Bank ist nun seit dem 21.09.2011 September Mitglied im Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes deutscher Banken.

Durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes deutscher Banken sind die Einlagen nun bis zu einem Betrag in Höhe von 250.000 Euro abgesichert. So gilt bis 85.000 Pfund die britische Einlagensicherung und ab da greift die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken. Ingesamt sind die Einlagen bei der Bank of Scotland nun bis zu einem Betrag in Höhe von 250.000 Euro je Kunde (05.10.2011) abgesichert.

Das heißt, im Falle einer Insolvenz der Bank tritt zunächst der staatliche britische Einlagensicherungsfonds FSCS für alle Guthaben bei der Bank of Scotland bis 85.000 britische Pfund je Kunde ein. Darüber hinaus werden alle Einlagen bis zur Höhe der Sicherungsgrenze durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken erstattet.