Das Tagesgeldkonto und das Festgeldkonto der Bank of Scotland findet man im Tagesgeld Vergleich und Festgeld Vergleich meistens weit vorne. Wie schaut es aber mit der Einlagensicherung aus? Wie sicher ist die Bank of Scotland? Diese Fragen werden immer mal wieder gestellt.

Die Bank of Scotland ist keine deutsche Bank. Das heißt sie unterliegt nicht dem deutschen Einlagensicherungssystem. Die Bank of Scotland ist eine Bank mit Hauptsitz in Schottland. Damit gehört die Bank of Scotland dem britischen Einlagensicherungsfond an.

Eine positive Nachricht ist, das durch diesen auch die Kundeneinlagen der deutschen Kunden der Bank of Scotland abgesichert sind. Die Einlagensicherung gilt je Kunde bis zu einem Betrag in Höhe von 85.000 Pfund, das entspricht rund 96.000 Euro (Stand: 14.06.2011) abgesichert.

Auch wenn die Bank in Schottland ihren Hauptsitz hat, erfolgt die Kundenbetreuung der deutschen Kunden der Bank of Scotland in deutsch. So hat die Bank in Berlin eine Niederlassung von der aus die deutschen Kunden der Bank of Scotland telefonisch und schriftlich betreut werden. Ein Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto kann man nur online bei der Bank of Scotland beantragen.