Noch vor einigen Jahrzehnten in den 1970er Jahren musste man, wenn man Geld vom Bankkonto abholen wollte, einen Bankschalter aufsuchen. Heute wird am liebsten der Geldautomat genutzt um Geld vom Konto abzuholen. Einmal pro Woche oder öfter nutzen 60% der jüngeren zwischen 18 und 34 Jahren den Geldautomaten um Geld abzuholen von ihrem Konto, informierte die Postbank basierend auf Daten der Bundesbank. Mit durchschnittlich 124 Euro sind die ausbezahlten Beträge gering.

Bei den 35-49 jährigen holen 49% einmal oder öfter in der Woche Geld vom ihrem Konto am Geldautomaten ab. In dieser Altersgruppe liegen die ausgezählte Beträgen im Schnitt bei 215 Euro. Der Anteil der wöchentlichen Geldautomaten Nutzer fällt mit steigendem Alter. So wird in der Altersgruppe der 50 bis 64 jährigen von rund der Hälfte ein Geldautomat nur ein- bis zweimal im Monat aufgesucht. Bei 251 Euro liegt hier der durchschnittliche Abhebebetrag.

In der Altersgruppe ab 65 Jahren und älter wird die monatliche Nutzung des Geldautomaten von 47% vorgezogen. In dieser Altersgruppe liegt der Auszahlungsbetrag mit im Schnitt 302 Euro am höchsten. In dieser Altersgruppe haben fast ein drittel noch nie einen Geldautomaten genutzt um Geld abzuholen, sondern nutzen den Bankschalter um Geld von ihrem Girokonto abzuholen.