Das Interesse der Deutschen an Social Banking steigt. So wurde das Interesse der Bundesbürger an nachhaltige Geschäftsmodelle der Banken beflügelt, durch den durch die Finanzkrise bedingten Vertrauensverlust in die Geldwirtschaft. So erwarten 43% der Deutschen bereits heute im stärken Maßen, das die eigene Bank zumindest auch Produkte anbietet, die nach ethischen und sozial-ökologischen Kriterien ausgerichtet sind. Zudem erwarten drei von vier Bankkunden, das die Banken ein stärkere soziale Verantwortung übernehmen und ihre Geschäftspolitik transparenter gestalten.

Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentativ Studie „Kundenmonitor Banken 2010“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics AG. Bei der Studie wurden 1.500 private Bankkunden im Alter zwischen 18 Jahren und 79 Jahren befragt.

Die Mehrheit der Deutschen (85%) kennen den Begriff „Social Banking“ nicht. So liegt auch die Bekanntheit spezieller Nachhaltigkeitsbanken wie etwa Ethikbank, Fidor Bank, GLS Bank, Triodos Bank oder Umweltbank erst zwischen fünf und maximal 17 Prozent.

„Von einem ausgeprägten Trend zum ´Social Banking´ zu sprechen, erscheint verfrüht. Erkennbar ist aber, dass die ethischen Ansprüche der Kunden an die Banken steigen und die Aufgeschlossenheit für ´soziale´
Geschäftsmodelle und nachhaltige Finanzprodukte wächst“, sagt Sven Hiesinger, Studienleiter bei der YouGovPsychonomics AG.Geschäftsmodelle und nachhaltige Finanzprodukte wächst“, sagt Sven Hiesinger, Studienleiter bei der YouGovPsychonomics AG.

Am stärksten als „sozial“ bzw. „moralisch gut“ wahrgenommen von ihren Privatkunden, werden von den namenhaften konventionellen Banken die Genossenschaftsbanken – allen voran die Sparda-Banken – sowie die ING DiBa mit Zustimmungsraten von 45% bis 56%.

Die Studie zeigt des weiteren, das sich im Durchschnitt die hohe Erwartungshaltung der Bankkunden an die soziale Verantwortung, Transparenz und Fairness der eigenen Hauptbank nur wenig mit den tatsächlichen Leistungserfahrungen deckt. Die Abweichung ist besonders groß im Bereich der Informationen über Chancen und Risiken von Geldanlagen. So zeigen sich hier deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Banken.

Die Finanzkrise führte bei den meisten Deutschen, aber nicht zu einem kompletten Umdenken. So darf beim „Social Banking“ aus Kundensicht auch durchaus die Kasse klingeln. So erwarten 78% der Kunden weiterhin im starken Maße, dass ihre Bank in punkto Zinsen und Renditen das Beste für sie herausholt.