Die erste Bad Bank Deutschlands wurde jetzt gegründet. So teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung gestern mit, das bereits am Freitag die Abwicklungsanstalt für die WestLB errichtet wurde. Die Abwicklungsanstalt firmiert unter den Namen „Erste Abwicklungsanstalt“.

Insgsamt soll ein Portfolio in Höhe von 85 Milliarden Euro ausgelagert werden. Nach Informationen der WestLB soll in einem ersten Schritt, ein Teilportfolio in Höhe von rund 6 Milliarden Euro bis zum 18. Dezember 2009 ausgegliedert werden. Das Hauptportfolio soll bis spätestens zum 30. April 2010 rückwirkend zum 1. Januar 2010 ausgegliedert werden in die neu errichtete Abwicklungsanstalt.

Das zu übertragende Portfolio umfasst unter anderem die Refinanzierungsnotes für die Zweckgesellschaft Phoenix, ausgewählte ausländische Staats- und Kommunalanleihen sowie verbriefte und staatlich garantierte nordamerikanische Studentenkredite. Auch Liquiditätslinien für nordamerikanische Kommunen und strukturierte Finanzierungen aus den Sektoren, die nicht länger zum Kerngeschäft der WestLB zählen, gehören dazu teilte die WestLB mit.